Sparte

Theater
Musik

Veranstaltungstyp

Festival

Zielgruppen

Veranstalter:innen

Antragszeitraum

01.06.2021

bis zum

30.11.2021

Ein kultureller Tätigkeitsschwerpunkt in den nachfolgenden Sparten muss für die Jahre 2018 und 2019 erkennbar sein.

Die Rechtsträger folgender Kultursparten sind antragsberechtigt: 

– Theater: künstlerische Produktionsorte
– Festspielhäuser, auch Festivals 
– Kleinkunstbühnen und Varieté-Theater

Antragsberechtigt sind auch Träger, die ihre Veranstaltungen dezentral durchführen.

Die Antragsteller müssen rechtsfähige jurist. Personen (e.V., Stiftungen, AG, GmbH, KGaA, eingetragene Genossenschaften) oder Personengesellschaften (GbR, PartG, OHG, KG) oder Einzelunternehmer mit Sitz in Deutschland sein.

Gefördert werden investive Umbau-, Modernisierungs- und Ausstattungsmaßnahmen von Kultureinrichtungen (ortsfeste und kulturelle Träger mit dezentralen Aktivitäten) sowie im Rahmen von Festivals und anderen kulturellen Veranstaltungen, die zur nachhaltigen Reduktion von Ansteckungsgefahren (insbesondere mit dem SARS-CoV-2-Virus) in deren öffentlichen und nicht-öffentlichen Bereichen erforderlich sind, sowie projektbezogene Personal- und Sachausgaben

Das Antragsverfahren endet, wenn alle Mittel vergeben wurden, spätestens jedoch am 30. November 2021.

Bundesmittel können in einer Höhe von 5.000 Euro bis 100.000 Euro pro Kultureinrichtung bzw. -akteur bewilligt werden. Ausnahmen sind in begründeten Einzelfällen möglich.

Es sollen mindestens 10% an Eigen- und/oder Drittmitteln eingebracht werden. In begründeten Ausnahmefällen kann hiervon abgewichen werden.

Der Eigenanteil kann durch zweckgebundene Zuwendungen Dritter (auch Sponsoring, Spenden) und durch Eigenmittel erbracht werden. Hierzu zählen auch Einnahmen aus allen Formen von Bezahlangeboten und Teilnehmergebühren.

Eine Inanspruchnahme von Fördermitteln aus diesem Programm schließt die Inanspruchnahme von Leistungen des Bundes und/oder der Länder zur Abmilderung der COVID-19-Pandemie, die einem anderen Zweck dienen, nicht aus; Leistungen, die demselben Zweck dienen, werden hingegen angerechnet.

Soweit für eine Maßnahme neben der Förderung aus diesem Programm auch Leistungen aus anderen – nicht im Zusammenhang mit COVID-19 stehenden – Programmen in Anspruch genommen werden sollen, muss ebenfalls sichergestellt sein, dass die Leistungen unterschiedlichen Zwecken dienen und voneinander abgrenzbar sind.

Mehr Informationen

Deutsche Theatertechnische Gesellschaft

Sanela Kolb (Projektleitung)