Sparte

Tanz

Veranstaltungstyp

Finanzen
Kooperationen

Zielgruppen

Auftretende
Veranstalter:innen

Antragszeitraum

bis zum

31.12.2022

Antragsberechtigt sind grundsätzlich Theater, Produktionshäuser sowie Tanz- und Ballettensembles mit Sitz in Deutschland, die junge Absolvent:innen vertraglich entsprechend absichern können, die eine ordnungsgemäße Geschäftsführung gewährleisten, in der Lage sind, die Verwendung der Fördermittel bestimmungsgemäß nachzuweisen.

Gefördert werden die Kosten für die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Absolventinnen und Absolventen, welche Wohnsitz in Deutschland haben und eine Ausbildung im Tanz (i.d.R. Hochschule, Berufsfachschule oder staatlich anerkannte Ausbildung) abgeschlossen1 haben.

Gefördert werden die Personalkosten bis zur Höhe des Arbeitnehmer-Brutto.
Zur Absicherung des begleitenden Berufsbildungsprogramms können in begrenzten Umfang notwendige Kosten für Honorare und zusätzliches Personal (Training, Choreografie, Koordination), Raum-, Sach- und Reisekosten gefördert werden.

Es erfolgt keine Förderung der Produktionen von Theatern, Produktionshäusern oder Tanzensembles.

Detaillierter weiterlesen: https://www.dis-tanz-start.de/programm/fragen-und-antworten

Anträge werden entsprechend der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet. Anträge gelten erst dann als formal ordnungsgemäß gestellt, wenn sämtliche antragsbegründende Unterlagen unter Wahrung der Antragsfristen zur Prüfung vorliegen. Das Verfahren endet, wenn alle Mittel vergeben wurden, spätestens jedoch am 31.12.2022.

Es finden Interessensbekundungen der Theater, Produktionshäuser, Tanz- und Ballettensembles statt, die die Zusicherung von räumlichen und personellen Kapazitäten zur Aufnahme von Absolvent:innen beinhalten müssen.

Für die Absolvent:innen wird ein Antragsverfahren eingerichtet, um Wohnsitz in Deutschland sowie Ausbildungsabschluss bzw. Qualifikation für den Berufseinstieg zu prüfen und damit die Aufnahme in das Förderprogramm festzustellen. Die Auswahl der Absolvent:innen aus dem Programm erfolgt durch die Theater, Produktionshäuser, Tanz- und Ballettensembles durch Vortanzen oder andere geeignete Auswahlverfahren.

Auf der Grundlage eines formalen Antrags der Theater, Produktionshäuser, Tanz- und Ballettensembles und Prüfung der vorbereiteten Verträge schließt der Dachverband mit den Theatern, Produktionshäusern, Tanz- und Ballettensembles eine Fördervereinbarung.

Die Förderung beträgt i.d.R. bis zu 2.000 € pro Monat (Mindestgage nach NV Bühne) bis zu maximal 12 Monaten für Absolvent.innen. Sie kann bis zu 2.300 € betragen, wenn die Mindestgage im Theater und die Lebenshaltungskosten in der Metropole deutlich höher liegen. Die Kosten für zusätzlich notwendige Kräfte für Training, Mentoring oder Weiterbildung der Absolvent:innen dürfen 30 % der Gesamtkosten der Fördermaßnahme nicht übersteigen.

Die nach § 15 des UStG als Vorsteuer abziehbare Umsatzsteuer ist nicht zuwendungsfähig.

Der Förderantrag im digitalen Antragsverfahren kann online bzw. per Download und E-Mail beim Dachverband Tanz Deutschland eingereicht werden: www.dachverband-tanz.de, www.dis-tanz-start.de / dis-tanz-start@dachverband-tanz.de

Mehr Informationen

Neustart Kultur - DisTanz Start

Dachverband Tanz Deutschland e. V.