Sparte

Theater

Veranstaltungstyp

Kinder- & Jugendprogramme

Antragszeitraum

bis zum

31.12.2021

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass sich drei Partner-Institutionen zusammenschließen und sich gemeinsam für das Projekt engagieren. Sie bilden ein „Bündnis für Bildung“ und steuern Eigenleistungen bei, indem sie zum Beispiel Räume oder technisches Equipment zur Verfügung stellen, bei der Teilnehmer*innen-Ansprache und Elternarbeit unterstützen oder die Öffentlichkeitsarbeit übernehmen.
Ein Bündnis besteht aus

  1. Theater-Partner (professionelles Theater oder Theatergruppe oder Kulturveranstalter mit Theaterprogramm)

  2. Sozialraum-Partner (hat bereits Kontakte zu der Zielgruppe, z. B. Jugendfreizeiteinrichtung, Stadtteilbüro, Bürgerhaus …)

  3. Weiterer Partner (z. B. Bildungseinrichtungen wie Schulen, Kitas oder Horte, Jugendkunstschulen, Sport- oder Kulturvereine oder Einrichtungen, die besonderes Wissen oder besondere Erfahrungsmöglichkeiten in das Projekt einbringen, etwa ein Computerclub, ein Tierheim, ein Flughafen, eine Zeitung, ein Polizeirevier …) Einer der Bündnispartner (Theater oder Sozialraum-Partner) übernimmt die Antragsstellung und Verwaltung des Projekts. Dieser Partner hat Erfahrungen mit der Verwendung öffentlicher Mittel und ist in allen Projektphasen Ansprechpartner der ASSITEJ.

Förderfähige Ausgaben: Honorare | Aufwandsentschädigung | Sachausgaben | Investitionen

Gefördert werden Projekte, die Kindern und Jugendlichen Wege ins Theater eröffnen. Das kann auf vielfältige Weise erfolgen und verbindet Theater Machen und Theater Sehen. Ein Projekt kann auch Blicke hinter die Kulissen, Gespräche mit Künstlerinnen oder Zuschauerinnen, für oder über Theater Schreiben, Malen, Musizieren, Filmen u. v. m. beinhalten. Es gibt drei eigenständige Projektformate: „Theater-Entdeckerinnen“ ist ein Einstiegsformat mit 3-5 Terminen (z. B. ein Ferienworkshop), „Theater-Spielerinnen“ setzt den Fokus auf Theaterpraxis mit einer Laufzeit bis zu einem halben Jahr und „Theater-Macherinnen“ gibt den Teilnehmerinnen die Möglichkeit, Theater über das eigene Spiel hinaus mitzugestalten. Zusätzlich zu den Projekten „Theater-Spielerinnen“ und „Theater-Macherinnen“ kann eine „TheaterReise“ für Proben und Recherchen beantragt werden.

Für wen sind die Projekte?
Gefördert werden Projekte, die gezielt Kinder und Jugendliche ansprechen, die mit Bildungsbarrieren konfrontiert sind, weil sie in sozialen, finanziellen oder bildungsbezogenen Risikolagen aufwachsen (soziale Risikolage – Erwerbslosigkeit der im Haushalt lebenden Elternteile, finanzielle Risikolage – geringes Familieneinkommen, bildungsbezogene Risikolage – geringe formale Qualifizierung des direkten Umfelds).
Die Teilnehmerinnen können im Projektformat „Theater-Entdeckerinnen“ von 3 bis zu 18 Jahre alt sein, alle andere Projektformate sind für 6- bis 18-Jährige.
Insbesondere in Projekten mit Kindern von 3-10 Jahren wird die Einbeziehung von Eltern empfohlen. Der Fokus auf die genannten Zielgruppen soll niemanden ausschließen, sondern möglichst die Diversität unserer Gesellschaft widerspiegeln. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen oder besonderem Förderbedarf sollen ebenso die Möglichkeit erhalten teilzunehmen, wie junge Zugewanderte. Auch Kinder und Jugendliche, die nicht von einer der genannten Risikolagen betroffen sind, haben die Möglichkeit, an Projekten teilzunehmen.

Für die Programmteile Theater-Spieler:innen und Theater-Macher:innen ist die nächste Frist der 30.9.2021, für die anderen Programmteile kann man sich laufend bewerben.

Förderhöhe: Bis zu 100,00 %, es sind keine Eigenmittel erforderlich.

Mehr Informationen

ASSITEJ e. V. Bundesrepublik Deutschland

Schützenstraße 12, 60311 Frankfurt